Dienstag, 17. Juli 2018

WorldCupKalle04

Servus beinand',

die WM ist vorbei. Mit Frankreich gab es einen Sieger, der nicht immer attraktiv, dafür taktisch sehr diszipliniert gespielt hat. Ein kleines (wenn nicht sogar großes) büskens der Schalker Spielphilosophie der vergangenen Saison spiegelte sich wieder: defensiv auf allen Positionen denken, Standardsituationen nutzen, phasenweise blitzartige Konter fahren.
Wenn Frankreich so Weltmeister werden kann, dann hängen die Trauben für Schalker Titel nächste Saison nicht zu hoch.

Auch in unserem Tippspiel hat es eine Überraschung gegeben. Nicht einer der drei früheren Sieger konnte den Titel einheimsen, mit Sam sogar nur einer erneut aufs Podest springen.

Ein dreifaches Glück auf! geht an
Tusch Attacke

Kalle04

Und bis zur nächsten Tippsaison ist nicht mehr lang hin.

Glück auf!


Sonntag, 1. Juli 2018

Nach dem WM-Aus geht es endlich mit richtigem Fußball weiter...

Servus beinand',

viele haben sich darauf gefreut, viele sind von 'Die Mannschaft' enttäuscht worden.
Aber jetzt ist die Saure-Gurken-Zeit vorbei. Der Ball rollt wieder. Und zwar beim geilsten Club der Welt, unserem FC Schalke 04.



Da der Trainingsauftakt auf einem Sonntag lag, ließen es sich einige Allgäu Schalker nicht nehmen und sind kurzerhand aufgebrochen ein paar Impressionen einzufangen.




Bei strahlend königsblauem Himmel kamen die Profis pünktlich um 10.30 Uhr aus dem Kabinentrakt am Trainingsgelände. 28 Profis und Jugendspieler machten sich voll motiviert, wie es wirkte, auf direktem Weg zum Trainingsplatz vor der Geschäftsstelle.



Gut 90 min dauerte die komplette Einheit. Etwas einlaufen, ein paar Schnelligkeitsübungen, 9er Gruppen in denen es im 7 gegen 2 um die meiste Anzahl an Ballberührungen, ohne das einer der zwei ihn berührte, ging und zum Abschluss ein kleines Turnier der drei Gruppen untereinander. Zwischendurch immer wieder mal etwas traben oder Dehn- und Kraftübungen.

Mit dabei waren die Neuzugänge Omar Mascarell, Suat Serdar, Steven Skrzybski und Mark Uth. Ebenso Johannes Geis, der von seiner Spanienleihe zurück ist. Aus dem Juniorenbereich durften Nassim Boujellab, Lennart Czyborra, Benjamin Goller, Florian Krüger, Jannis Kübler, Ahmed Kutucu und Niklas Wiemann mittrainieren und auch morgen mit nach China reisen.
Dazu kamen die uns bekannten Gesichter von Ralf Fährmann, Alexander Nübel, Michael Langer, Abdul Baba, Pablo Insua, Thilo Kehrer, Naldo, Sascha Riether, Nabile Bentaleb, Daniel Caligiuri, Yeven Konoplyanka, Weston McKennie, Benjamin Stambouli, Bernhard Tekpetey, Franco di Santo und Cedric Teuchert.

Und zum Schluß wurde Domenico Tedesco noch ein Servus mit auf den Weg gegeben



Wer alle Bilder sehen möchte schaue bitte hier.

Glück auf!





Sonntag, 27. Mai 2018

And the winner is...

Servus beinand',

auch wenn die Saison schon zwei Wochen vorbei ist haben wir hier und heute einen neuen Meister zu beglückwünschen.

Lange sah es so aus, als ob der Vorjahressieger auch dieses Jahr als Erster durchs Ziel ginge, stetig aber schrumpfte sein Vorsprung und mit 417 Punkten und damit 18 Punkten Vorsprung ist der neue Allgäu-Schalker-Tippspiel-Meister unser

Heischi

Glück auf zu dieser famosen Leistung.

Zweiter wurde Sam, 6 Punkte dahinter lief Bernd als Dritter ein.

Auf ein Neues in der Saison 2018/19. Und natürlich öffnet jetzt die Tipprunde zur WM.

Glück auf!


Donnerstag, 10. Mai 2018

Wir brauchen keine Schale, sch... auf Pokale...

... Deutscher Vizemeister, S04!

Servus beinand',

was war das für ein geniales Wochenende. Die Wuppertaler Sektion der Allgäu Schalker machte sich schon am Freitag auf, den Boden für Erfolge in Augsburg zu bereiten. Langsam ging es über deutsche Autobahnen hin zur schönen Fuggerstadt in Schwaben. Unterkunft beziehen, Gerstenkaltschale genießen und dann mit blau-weißen Freunden aus der Kurve hinein ins Nachtleben.


Samstag mittag dann ein Besuch bei Augsburg Calling. Ein Fussball-Fan-Projekt, das unter anderem Stadtführungen und Konzerte gemeinsam für die eigenen und die gegnerischen Fans anbietet. Sehr empfehlenswert. Wir haben zwei Stunden viel über Augsburger Geschichte erfahren und dabei das ein oder andere Getränk genießen können.

Auf dem Weg zum Stadion noch den Mannschaftsbus gesehen...


...und dann ging es gemeinsam mit der Tram hinaus zur Arena. Mitten auf der grünen (oder besser asphaltierten) Wiese gebaut sieht es nicht besonders gut, aber auch nicht zu schlecht aus. Es gibt schlimmere Bauten in der Bundesliga. 
 


Weiter dann bis zum Gästeparkplatz.  Hier treffen sich alle Allgäu-Schalker Sektionen, vom Oberallgäu über Wuppertal bis zu den ostfriesischen Inseln. Viel Austausch, große Wiedersehensfreuden und zusammen der Unterhopfung getrotzt.


Rechtzeitig dann gemeinsam hinein in den Ort des Geschehens. Klasse Choreo der Augsburger zu Beginn.

 

Was sonst noch so los war schreibt am Besten der Max:

"Letzten Samstag ging es für uns Allgäu Schalker mit dem Bus zusammen mit den Schalker Freunden aus dem Unterallgäu zum letzten Auswärtsspiel der Saison nach Augsburg – es sollte ein sehr erfolgreicher Tag werden.

Los ging es am Vormittag beim Weißwurstfrühstück bei den Schalker Freunden aus dem Unterallgäu, mit denen es dann auch zusammen mit dem Bus zum Stadion ging.

Tedesco stellte wie gewohnt im 3-5-2 auf, Schöpf und Caligiuri flankierten die gewohnte Dreierkette, McKennie spielte für den gesperrten Bentaleb neben Goretzka und Konoplyanka, Burgstaller und Di Santo bildeten das Offensivtrio.

Schalke tat sich zu beginn in der ausverkauften WWK-Arena sehr schwer. Augsburg hatte viele Ballbesitzphasen und nach wenigen Minuten auch die riesen Chance zur Führung, als Finnbogason aus schier unmöglichem Winkel nach einem Missverständnis von Kehrer und Fährmann nur den Pfosten traf. Dennoch konnten sich die Königsblauen neben ihren wieder einmal überragenden Fans vor allem auf eines verlassen: die wahnsinnige Stärke nach Standards. Nach Freistoß Caligiuri und der sehenswerten Volley-Hereingabe von Burgstaller vollendete Thilo Kehrer per Hacke zum 1:0.

Dann wurde es wieder hitzig: Schiedsrichter Kampka entschied vor den Augen der Schalker Fans völlig zu Unrecht auf Freistoß, die Mannschaft protestierte vehement und Augsburg schlug daraus Kapital, indem sie schnell ausführten und durch Philipp Max zum 1:1 kamen.
Doch die Augsburger haben ihre Rechnung ohne die Schalker Standardstärke gemacht: kurze Zeit später versenkte erneut Thilo Kehrer eine Caligiuri-Ecke per Kopf zur erneuten Führung für Königsblau.

In der zweiten Halbzeit versuchte Augsburg in einem sehr munteren Bundesligaspiel alles, die Niederlage noch abzuwenden, konnte aber seine Möglichkeiten nicht verwerten. Gleiches galt für die Gäste aus Gelsenkirchen, die den ein oder anderen aussichtsreichen Konter liegen ließen.

So blieb es am Ende beim insgesamt verdienten 2:1 Auswärtssieg, und als dann noch die Schwarz-Gelbe Heimsiederlage gegen Mainz im Stadion eingeblendet wurde, brachen alle königsblauen Dämme:


„Wir brauchen keine Schale, scheißen auf Pokale, deutscher Vizemeister: S04." Die große Party begann natürlich noch im Stadion und hielt auf der kompletten Rückfahrt der Allgäu Schalker an – besser konnte es nicht laufen an diesem 33. Spieltag: Champions-League und Vizemeisterschaft vor den Zecken sind eingetütet und man kann ganz entspannt das letzte Heimspiel gegen Frankfurt genießen. Die Nummer 1 im Pott sind wir! Schalker Seele, was willst du mehr"

Glück auf!



Dienstag, 13. März 2018

Schalker Auswärtssieg in Rhein-Hessen

Servus beinand',

wieder einmal waren die Allgäu Schalker unterwegs. Diesmal ging es nach Mainz. Unser Max berichtet:

"Am vergangenen Freitag ging es für uns Allgäu Schalker wieder mal auf Reisen, diesmal in die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz zur Eröffnung des 26. Spieltags.

Es herrschte klassisches „Schietwetter“, wie man im hohen Norden zu sagen pflegt, an diesem Freitagabend. Man mochte fast glauben, man hätte sich nach Hamburg verirrt, das Wetter hätte zur Gesamtsituation beim HSV wohl besser gepasst, als nach Mainz, aber das führt zu weit…
 
 

Wem an diesem Tag gegen 20:20 Uhr kalt war, der war wahrscheinlich froh, dass die zahlreich anwesenden Blauen reichlich Feuerwerk mit am Start hatten. Der Anpfiff verzögerte sich um 10 Minuten und das Wetter schwenkte in der Opel-Arena um auf dichten Nebel.
 

 

Die beiden Mannschaften spielten dann auch den Bedingungen entsprechend: viel Kampf, viele spielerische Mengel und dadurch kein besonders ansehnliches Fußballspiel. Schalke verzichtete komplett auf die Dienste von Amine Harit, zudem nahmen Meyer, Goretzka und auch Embolo auf der sehr gut besetzten Schalker Bank platz. Stattdessen spielten McKennie und Bentaleb auf der Doppel-Sechs, Burgstaller kam nach Gelbsperre zurück und Schöpf ersetzte Oczipka auf der Außenbahn.
Leider wurde das Spiel auch nach nachdem sich der Pyro-Nebel verzogen hat nicht besser und es ging mit 0:0 in die Pause.

Zur 2. Halbzeit brachte Tedesco Goretzka für den schwachen Schöpf, der nun zusammen mit Bentaleb das Mittelfeld beackerte und McKennie rückte auf die Schöpf-Position. Wenig später kam auch Kono für Pjaca in die Partie, die weiterhin von Pyrotechnik aus dem Schalker Block begleitet wurde.
 
 

Nach 55 Minuten war es dann soweit und das Spiel präsentierte seinen ersten und einzigen Höhepunkt: Daniel Caligiuri fasste sich im Mittelfeld ein Herz, umkurvt zahlreiche Mainzer wie Christian Neureuther in seinen besten Zeiten und vollendete mit einem sehenswerten Schlenzer zum 1:0 aus unserer Sicht. „Wat ne GEile Hütte!“. Was folgte war eine Schalker Abwehrschlacht (Huub Stevens wird begeistert gewesen sein), Mainz rannte ein ums andere mal an, konnte sich aber für eine durchaus couragierte Leistung nicht belohnen.

So hieß es am Ende (wenn auch etwas glücklich) 0:1, die Schalker Fans skandierten vor der versammelten Truppe "Schalke ist die Macht" und wir können bestärkt an die nächsten Aufgaben Wolfsburg, Freiburg und Hamburg gehen, bevor dann das Derby ansteht.
 

 

Wenn wir weiterhin von Spiel zu Spiel denken und gleichzeitig die Ergebnisse einfahren wie bisher, dann sind wir Mitte April nicht mehr "nur" die Macht, sondern auch unumstritten die Nummer 1 im Pott!"
 
Glück auf!

Neulich in Leverkusen...

Servus beinand',

diesmal ging es auswärts nach Leverkusen. Allerdings war nur die Wuppertaler Sektion unterwegs.

Ganz gemütlich mit Zug und Bus in einer Stunde zum Stadion. Dort wurden wir schon von unserem finnischen Gast Timo aus Helsinki erwartet. Respekt für ihn: morgens um 5 in Helsinki abgeflogen um rechtzeitig zum Spiel in Leverkusen zu sein. So wahnsinnig können nur Schalker sein.



Kurzer Smalltalk mit einigen Schalker Freunden, etwas längeres Warten auf die Meldepflicht für den Fanclub und schon ging es rüber ans Büdchen im Park. Mittlerweile ist es Tradition dort vor dem Spiel noch ein, zwei Bierchen in gepflegter Atmosphäre und netten Gesprächen mit Leverkusen Fans (ja, die gibt es tatsächlich) und Schalker Fans (die gibt es bekanntlich überall) zu genießen.

So langsam wurde es dann doch Zeit ins Stadioon zu gelangen. Schnell und zügig durch den Gästeeingang, kein unnötiges Schikanieren durch die Stadionsheriffs und schon ging es in den Block.

Super Wetter, schweinekalt, nette Menschen um uns herum - Fussballherz, was willst Du mehr. Drei Punkte natürlich. Aber bevor es soweit war erst mal die übliche Vorstellungsprozedur.






Kaum aber waren die letzten Klänge der unsäglichen Vereinshymne von Leverkusen verstummt ging es dann endlich los. Sehr gemächlich zunächst. So richtig Spielfluss wollte nicht aufkommen. Ein sehr zerfahrenes Spiel mit vielen kleinen und großen Fehlern, dazu gut stehende Abwehrreihen (oder sollte man schwache Angriffsreihen sagen?). Und dann der Geniestreich von Caligiuri: Traumpass auf Burgstaller, der vernascht mit einer tollen Technik Retsos und lässt Leno keine Chance.


Der Block bebt. Leverkusen wankt und verliert nicht nur die letzte Linie im Spiel sondern auch Kohr, der nach zwei dusseligen und unnötigen Attacken zu Recht mit Gelb/Rot vom Platz geht.

Danach passiert mehr oder weniger nichts mehr. Ein paar Wechsel, das übliche Zittern ob der vergebenen Konterchancen unserer Blauen und letztlich in der Schlußminute der verwandelte Elfer von Bentaleb nach Foul an Embolo.


 Ein verdienter Sieg gegen eine heute ganz schwache Leverkusener Mannschaft.




Getrübt wurde die Freude allerdings durch die lebensgefährlich Verletzung eines Schalke Fans. Von hier aus 'Gute Besserung'.

Hinaus ging es dann an den freundlichen Ordnern vorbei zum Siegesbier am Büdchen und gemütlich mit dem Zug zurück nach Wuppertal

Bis nächstes Jahr in Leverkusen.

Glück auf!

Sonntag, 28. Januar 2018

Gestern in Stuttgart

Servus beinand',

es war mal wieder soweit. Auswährtsfahrt für uns Allgäu Schalker. Max berichtet:

Am gestrigen Samstag machten sich die Allgäu Schalker zusammen mit unserem befreundeten Fanclub Schalker Freunde Unterallgäu auf den Weg nach Stuttgart, um unsere Blauen tatkräftig zu unterstützen - es sollte eine äußerst erfogreiche Reise werden.



Schalke begann im 3-4-3 System mit Di Santo anstelle von Burgstaller, Caligiuri kehrte nach Überstandenem Magen-Darm-Infekt auf seine rechte Seite zurück und Konoplyanka ersetzte Pjaca auf dem linken Flügel.
Sowohl fußballerisch als auch stimmungstechnisch gehörte die Anfangsphase klar den Schalkern: man kam sehr gut ins Spiel und konnte demselbigen sofort seinen Stempel aufdrücken. Die äußerst lauffreudige Schalker Mannschaft presste den VfB bereits tief in der gegnerischen Hälfte und erzeugte dadurch häufig Überzahlsituationen in Ballnähe, was zu vielen Balleroberungen führte. Auch am Ball war das Schalker Spiel bei Weitem Ideenreicher als noch gegen Hannover, was vor allem am stark aufspielenden Amine Harit lag.

Die Stuttgarter Fans folgtem einem bundesweiten Protest und traten in den ersten 12 Minuten sehr ruhig und ohne jegliche Fanutensilien auf, was ihrem eigenen Team sichtlich nicht gut tat.

Kurze Zeit, nachdem die Heimfans das Supporten begannen, gab es Freistoß für die Königsblauen aus dem Halbfeld. Die Caligiuri-Flanke verwertete Naldo sehenswert und unhaltbar per Kopf zum verdienten 1:0 für Schalke. Keine fünf Minuten später war der Fuß vom Stuttgarter Neuzugang Bruun Larsen im Strafraum gegen Goretzka zu hoch, sodass der an diesem Nachmittag gute Schiedsrichter Felix Zwayer folgerichtig auf Elfmeter entschied. Amine Harit krönte mit dem verwandelten Strafstoß bereits nach 20 Minuten seine starke Vorstellung und lenkte das Spiel klar in unsere Richtung.



Das Publikum der Schwaben wurde allmählich ungeduldig und Schalke musste nur einmal quasi mit dem Halbzeitpfiff die Luft anhalten, als Mayer einen Gomez-Kopfball nach einer Ecke auf der Linie klärte.

Die zweite Halbzeit ist recht schnell erzählt: Stuttgart wechselte zur Pause doppelt, versuchte anschließend sehr viel und hatte zunehmend mehr vom Spiel. Trotzdem kamen sie zu kaum einer zwingenden Torgelegenheit, was maßgeblich an der hervorragenden Defensivarbeit der Schalker lag.

Den einzigen größeren Vorwurf muss ich allerdings Konoplyanka machen, der nach gut einer Stunde das Unfassbare schaffte und aus zehn Metern den Ball nicht ins leere Tor brachte - er hätte allen Schalker viele Nerven schonen können, was aber an diesem Nachmittag (zum Glück) nicht mehr spielentscheidend wurde.

So gewann Schalke überzeugend beim VfB Stuttgart mit 2:0 und steht nun mit 34 Punkten in der Tabelle weiterhin sehr gut da. Ob das allerdings noch was wird mit der Schalker Macht, die sich die Meisterschaft holt, was ja gelacht wäre, steht auf einem ganz anderen Blatt Papier ;)

Die Rückreise ging dann auch unproblematisch zu Ende. Mit kleinen Pausen und dem ein oder anderen kühlem Getränk klang der Tag aus.

Glück auf!