Samstag, 23. Dezember 2017

Königsblauer Jahresrückblick

Servus beinand',

2017 neigt sich allmählich dem Ende entgegen und so lassen wir (geschrieben von Max) das ablaufende Jahr aus königsblauer Sicht Revue passieren:

In der erste Jahreshälfte gabs aus unserer Sicht nicht viele Höhepunkte. In der Euro-League gabs nach dem erbärmlichen Auftritt im Hinspiel in Amsterdam (und das trotz tatkräftiger und zahlreicher Unterstützung der Allgäu Schalker) beim Rückspiel in Gelsenkirchen ein ebenso total schmerzhaftes wie auch unglückliches Aus. Unser alljährliches Losglück im DFB-Pokal brockte uns ein Auswärtsspiel in München ein. Würde man den Sieger einer solchen Partie nach der Lautstärke der im Stadion anwesenden Fangruppen ermitteln, hätten wir die Bauern mal wieder sauber nach Hause geschickt, man haben wir denen in ihrem heimischen Schlauchboot wieder eingeheizt… aber es brachte leider alles nichts, so war auch im Pokal bereits im März schluss. In der Liga wurde es am Ende Platz 10 und Markus Weinzierl musste wenige Tage nach seinem Besuch bei uns Allgäu Schalkern seinen Platz räumen.

Die Sommerpause hatte durch das Traditions-Turnier im Juli in Oberstdorf einen riesen Höhepunkt: Bundesliga-Legenden wie Fallrückzieher-Erfinder Klaus Fischer oder Rekordspieler Charly Körbel gaben sich in Oberstdorf die Ehre. Ein wahnsinniger Verdienst von unserem Präsi Mehmet Sentürk!

Heidel holte unterdessen einen neuen Trainer: ein ebenso ambitionierter und analytischer als auch bis dato unbekannter, der den Namen Domenico Tedesco trägt. Er erzeugte von Tag 1 an durch seine positive Ausstrahlung und seine sofortige Verbundenheit zum Verein, sowie seine äußerst sympathische Art, ganz im Gegenteil zu seinem Vorgänger, für positive Stimmung bei Schalke 04, sowie auch im Umfeld und bei den Fans. Dennoch gab es einen Paukenschlag: Ex-Kapitän Benedikt Höwedes musste/wollte (?) den Verein kurz vor Ende der Transferperiode verlassen. Derjenige, der über all die Jahre Schalke immer treu blieb, immer seinen Kopf hinhielt und stets voranging. Neuer Kapitän wurde Ralf Fährmann, sein Stellvertreter Leon Goretzka, der hoffentlich bald seinen Vertrag bei Schalke über 2018 hinaus verlängert. Neuzugänge gab es auch: neben Pablo Insua, der leider die komplette Hinserie aufgrund einer schweren Erkrankung fehlte, kam ein gewisser Amine Harit zu Königsblau, der sich als absoluter Glücksgriff erweisen soll. Außerdem ersetzt fortan Bastian Oczipka den zu Arsenal abgewanderten Kolasinac.

Nach der Hinrunde mag man soweit gehen und sagen: Alles Richtig gemacht, Herr Heidel! Tedesco hat aus der Mannschaft eine tolle Einheit gemacht, ein Max Meyer blüht auf seiner neuen Sechser-Position förmlich auf, Wirbelwind Harit scheint mal ein ganz großer zu werden, Oczipka ersetzt Kolasinac hervorragend auf der linken Seite und Naldo fühlt sich eher wie 23 als 35. Seine beiden Last-Minute-Treffer in Frankfurt zum 2:2 und vor allem der Kopfball zum 4:4 bei den Zecken werden für immer in Erinnerung bleiben, das ganze dann auch noch gekrönt mit der Vize-Herbstmeisterschaft. Wer an Silvester keine Lust mehr auf Dinner for One hat, dem sei zu empfehlen, um 23:27 Uhr das 1:4 durch Burgstaller anzumachen, denn dann wird Wolff Fuss exakt um 00:00 Uhr „NALDOOOO! VIER VIER!“ rufen!

Bis dahin wünschen wir Allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein hoffentlich gesundes und erfolgreiches Jahr 2018!

Glück auf! 





Mittwoch, 13. Dezember 2017

Glück auf zum Geburtstag

Servus beinand',

vor mittlerweile zweimal 04 Jahren fanden sich einige Menschen im (fast) südlichsten Dorf Deutschlands zusammen, um einen Fanclub für den geilsten Club der Welt, den FC Schalke 04, zu gründen.

Passend zur Gründung gewann unser ruhmreicher Fußballclub sein Auswärtsspiel in Bremen mit 2-0.

Von den Gründungsmitgliedern auf dem Foto ist Andi leider schon verstorben.



Dafür sind weit über 50 neue Mitglieder und Ehrenmitglieder aus vielen Teilen der Welt dazu gekommen.

Gemeinschaft, soziales Engagement, Spielbesuche und vieles mehr sind fester Bestandteil unseres Vereinslebens. Unser Banner mit dem stilisierten Berg Grünten, dem Wächter des Allgäus, hängt mit vielen anderen zusammen über der Nordkurve. Turniere mit der Traditionself sind dank der umtriebigen Arbeit unseres Präsi Mehmet in aller Regelmäßigkeit in Oberstdorf zu besuchen. Eine Fanfreundschaft mit den Elztalknappen ist entstanden. Auch Spieler-/Trainerempfänge durften wir ausrichten, Besuche von Olaf Thon und Gerald Asamoah organisieren.

Wer uns kennenlernen möchte achte auf dieses Zeichen:



Auf weitere x-mal 04 Jahre

Glück auf!

Sonntag, 26. November 2017

Jahrhundertderby

Servus beinand',

mit Superlativen soll man ja bekanntlicherweise vorsichtig sein. Aber was da am 25.11.2017 zwischen 15.30 Uhr und 17.30 Uhr fussballerisch, leidenschaftlich, derbymäßig abgelaufen ist verdient diesen Begriff.

Gut, wir haben nicht wie 1976 die Bauern nach 0-4 Rückstand in Bochum noch 6-5 bei den Zecken gewonnen. Dafür haben wir mit einer leidenschaftlichen, spielerischen Art und Weise den Rückstand in einen gefühlten Sieg verwandelt.

Lassen wir die Medien über Ralles Geste nach dem Spiel reden, lassen wir sie die nicht gegebene (verdiente) Rote Karte für Thilo thematisieren, vergessen wir das klare Handtor zum 1-0, stören wir uns nicht an auf Schalker einschlagende Ordner der Zecken: Freuen wir uns am Derby!

Die letzte Schalker Mannschaft, die so seriös (ich liebe dieses Wort unseres Trainers als Bezeichnung für unseren Fussball) auftrat, habe ich 1996/97 gesehen. Und wie die Saison damals ausging wissen wir alle.

Einige unserer Allgäu Schalker haben das Vergnügen gehabt im Zeckenland vier Tode zu sterben und dann glorreich Auferstehung zu feiern. Denise und Chris haben viele Eindrücke mitgebracht. Erfreut euch an ihren Bildern.

Glück auf!


















Montag, 20. November 2017

JHV 2017

Servus beinand',

auch wenn nicht alle Mitglieder vor Ort gewesen sind war es ein gelungener Tag.

Und die nicht vor Ort waren verbrachten ihre Zeit mit der Taufe auf Schalke. Gottes reichen Segen für euch, liebe Allgäu-Schalker-Familie Krater!


Unser Max berichtet wieder:

"Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung traf man sich wie schon seit Jahren im C1 in Sonthofen bei unserem Freund Chokri Zaddam.
Neben zahlreicher Interna, sowie freudigen Rückblicken auf das Jahr 2017 mit dem Höhepunkt des Kleinfeldturniers der Traditionsmannschaften im vergangenen Juli, bei dem sich unter anderem der FC Schalke 04 um Klaus Fischer und Co. die Ehre gab, standen auch die Neuwahlen der Vorstandschaft an: hier gratulieren wir ganz herzlich den bekannten Gesichtern Mehmet Sentürk (Vorstand), Frank Stappen (Kassier) und Hartmut Hennecke (Schriftführer) zur einstimmigen Wiederwahl!

Zudem wurden bereits für das neue Jahr 2018 weitere Ausflüge der Allgäu Schalker ins Auge gefasst: neben dem fast schon standesgemäßen Gastspiel in Augsburg am 33. Spieltag (Sa., 05.05.18, 15:30 Uhr) wurde auch ein Ausflug zum Saisonfinale 7 Tage später gegen die Frankfurter Eintracht zuhause in der VELTINS-Arena geplant. Mal sehen, was es bis dahin dann zu feiern gibt; das letzte mal als Italien eine WM-Teilnahme verpasste, schrieben wir immerhin das Jahr 1958…

Ein großer Dank gilt allen Teilnehmern der JHV, Chokri Zaddam für die erneute Gastfreundschaft, sowie natürlich der alten und neuen Vorstandschaft für die überragende Arbeit!"

Glück auf!

Sonntag, 5. November 2017

Feiern in Freiburg

Servus beinand',

nach der Heimspielfahrt gegen Wolfsburg mit den in letzter Sekunde verlorenen Punkten ist der Martin mit dem festen Vorsatz nach Freiburg gefahren uns drei Punkte mitzubringen.

Bei diesmal nur innerlich feuchtem Wetter (im Gegensatz zum letzten Mal im Mai in Freiburg) und mit weitaus wärmeren Temperaturen gelang es, den Vorsatz auch in die Tat umzusetzen. Ein Dank an die Sangeskraft des Martins ;-)


Ein nicht immer sehr gutes Spiel unserer Blauen, aber die von Tedesco gewünschte Seriösität mit Einsatz, Kampf, Leidenschaft gepaart mit kleinen technischen Feinheiten, Pressing und dem nötigen Glück beim abgefälschten Siegestreffer. Schritt für Schritt geht es voran. Nicht nur in der Tabelle. Der S04 ist wieder da!


Da feiern wir gerne noch lange nach Spielschluß.

Glück auf!

Endlich wieder zum Heimspiel

Servus beinand',

der Max berichtet vom letzten Heimspiel:

"Zum vergangenen Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg machten sich wieder einige Allgäu Schalker auf den Weg nach Gelsenkirchen. Und wie man es von unserem Fanclub gewöhnt ist, stand an diesem Wochenende nicht nur das Bundesligaspiel auf dem Programm: Los ging es bereits am Freitag, denn was wäre denn so ein Bundesligaspiel ohne eine angemessene Spielvorbereitung? So musste also Düsseldorf am Tag vor dem Spiel für die ersten Getränke herhalten. 



Am Ende war es erwartungsgemäß ein doch längerer Abend, doch das hielt unsere Jungs natürlich nicht davon ab, am Samstag pünktlich in der Nordkurve zu stehen.



Das Spiel selbst begann aus Schalker Sicht nicht wie erwartet; nach 13 Minuten verwertete Mario Gomez sehenswert einen Freistoß aus dem Halbfeld zum vermeintlichen 0:1, allerdings wurde das Tor zurecht aufgrund einer Abseitsposition aberkannt. Man mag es kaum glauben, aber das haben die Herren Schiedsrichter glatt ohne Videobeweis erkannt!
Diese Aktion war dann eine Art Weckruf für die Blauen: kurz darauf hatte Franco Di Santo Pech mit einem Kopfball, als Casteels auf dem Posten war. Andernfalls wäre nach seinem Pokaltor der Gesang "Wir saufen bis Di Santo trifft" wohl wirklich noch ausgestorben... kurz darauf landete der Ball von Amine Harit nach sauberer Einzelaktion nur am Pfosten, wobei auch hier Koen Casteels glänzend reagierte. Schalke arbeitete weiter an einer mittlerweile verdienten Führung. Es dauerte bis zur 42. Spielminute, als nach einer Oczipka-Ecke Guilavogui Thilo Kehrer mit beiden Armen umklammerte und den Schalker damit im Strafraum zu Fall brachte. Schiedsrichter Schmidt hatte die Szene nicht 100% wahrnehmen können und nahm somit Kontakt mit seinem Kollegen in Köln auf, der ihm die Elfmeterentscheidung aufs Ohr gab. Nabil Bentaleb verwandelte zur 1:0 Pausenführung.


Zu Beginn der 2. Halbzeit hatte Schalke durch einen Freistoß von Bastian Oczipka eine weitere gute Chance auf 2:0 zu erhöhen und so für die Vorentscheidung zu sorgen.
Ein weiterer Aufreger dann keine 04 Minuten später: Naldo geht im Luftduell gegen Yannick Gerhardt hart zu Werke und köpft den Ball aus der Gefahrenzone. Aus welchem Grund auch immer nimmt Markus Schmidt erneut Kontakt mit Köln auf. Auch der Videoassistent kann ihm hier scheinbar nicht weiterhelfen, sodass der Referee in seine "Video-Area" an den Spielfeldrand geht und dann auf Strafstoß entscheidet. Auch wenn Mario Gomez den Elfmeter verschießt, weil er auf dem doch sehr seifigen Schalker Rasen wegrutscht, erlaube ich mir neben der Frage nach dem Grund für diese Schiedsrichterentscheidung auch die Frage, warum es einen Videoassistenten gibt, der den Spielleiter unterstützen soll, wenn dieser dann sagt "ich will keine Entscheidung treffen, schau dir das ganze selber nochmal an". Meiner Meinung nach ist dann entweder der Videoassistent selbst oder aber der Monitor am Spielfeldrand komplett überflüssig!

Aber gut, zurück zum Spiel: Kurz vor dem Ende der Partie gibt es bei einem langen Ball der Gäste eine Uneinigkeit zwischen Naldo und Thilo Kehrer und letzterer geht klar mit der Hand zum Ball, was eigentlich einen klaren Elfmeter zur Folge hätte. Eigentlich - denn hier entscheiden sowohl Markus Schmidt, als auch Marco Fritz in Köln skurrilerweise auf Weiterspielen. Die nächste klare Fehlentscheidung! Auch wenn es uns Schalkern recht sein sollte, kann man auch anhand dieser Situation nochmal die Sinnhaftigkeit der Videoassistenten, so wie sie aktuell eingesetzt werden, hinterfragen.
Aber Schalke wäre ja nicht Schalke, wenn man den sichergeglaubten 1:0 Sieg nicht noch aus der Hand geben würde. In den 04 Minuten Nachspielzeit war Heischis legendäres "Ham mer die poliert" schon bis nach Oberstdorf zu hören, als Divock Origi die letzte Wolfsburger Offensivaktion mit dem Tor zum 1:1 krönte.

Letzten Endes muss man festhalten, dass Schalke in der zweiten Halbzeit viel zu wenig stattgefunden hat. Ein nicht überragender Gegner hatte plötzlich 70% Ballbesitz und auch wenn man in der ersten Hälfte viele gute Möglichkeiten hatte, geht das schmerzhafte Unentschieden leider in Ordnung. Es war übrigens das sechste Unentschieden im sechsten Spiel der Wölfe unter Martin Schmidt - Bundesligarekord.

Weniger Schmerzhaft war es womöglich für die Allgäu Schalker, die am Abend dann noch ordentlich alkoholische Getränke über diesen "Rückschlag" laufen ließen."

Glück auf!